Menu

Examenskurs - 1. Prüfung

Allgemeine Informationen

  • 50 % Zivilrecht 
    Auf die zivilrechtlichen Themengebiete entfallen bei Jura Intensiv 50 % der Unterrichtszeit.
  • Kleingruppe mit begrenzter Teilnehmerzahl, transparente und homogene Gruppen
  • Vollständige Kursunterlagen 
    Sie erhalten vollständige kursbegleitende Unterlagen und nicht bloß Fälle mit Lösungen. Keine zusätzlichen Kosten durch Skript-Käufe.
  • Effektives Klausurentraining 
    Alle 24 Klausuren sind auf den Lernfortschritt abgestimmt. Nur so ist sichergestellt, dass Sie in der Lage sind, die Klausuren auch wirklich zu schreiben.
  • Systematisch- induktive Methode 
    Erst kommt die Systematik, dann die Umsetzung am Fall

 

Die Einzelheiten - für alle, die es genau wissen wollen:

Der monatliche Kurspreis des Examenskurses von Jura Intensiv liegt über dem eines Großgruppenanbieters. Dies alleine erlaubt jedoch noch keine Aussage zur Frage, welches Angebot das im eigentlichen Sinne des Wortes preiswertere Angebot ist.

 

Jura Intensiv bietet Ihnen einen echten Mehrwert

 

50 % Zivilrecht

Im Examenskurs bieten wir Ihnen innerhalb von 12 Monaten an 3 Kurstagen pro Woche jeweils 46 Kurseinheiten. Damit beinhaltet unser Jahreskurs in Summe 138 Kurseinheiten. Über 3 Monate lang haben Sie 2 x in der Woche Unterricht im Zivilrecht und den zivilrechtlichen Nebengebieten. In dieser Zeit findet kein Unterricht im Strafrecht statt. Dadurch wird dem Zivilrecht über 50 % der Unterrichtszeit gewidmet, dem Öffentlichen Recht 33 % und der Rest entfällt auf das Strafrecht. Das entspricht der Gewichtung der Rechtsgebiete im Staatsexamen.

Bei Jura Intensiv haben Sie 3 mal die Woche Unterricht. Bei uns gibt es keinen Blockunterricht im Öffentlichen Recht und im Strafrecht sowie den Nebengebieten.

Bei einem anderen Anbieter haben Sie eine völlig intransparente und inhomogene Gruppe, die sich aus aktuellen Teilnehmern und Wiederholern zusammensetzt. Wollen Sie in einer derartigen Gruppe wirklich der Neuling sein?!

Vergleichen Sie durch ein Probehören die Arbeitsatmosphäre bei Jura Intensiv mit derjenigen bei dem anderen Anbieter: Sie werden einen klaren Unterschied feststellen.

Bei Jura Intensiv haben Sie eine hochkonzentrierte Arbeitsatmosphäre in einer überschaubaren und homogenen Gruppe.
Eine klare Alternative, die Sie sich durch Probehören vor Augen führen sollten.

 

Vollständige Kursunterlagen

Bei Jura Intensiv erhalten Sie vollständige Kursunterlagen mit über 4.000 Seiten Umfang.
Auch wenn es inzwischen Skripte von Jura Intensiv gibt, benötigen Sie unsere Verlagsprodukte nicht, um im Kurs mitarbeiten zu können.

Prüfen Sie insofern andere Angebote eingehend:

  • Erhalten Sie als Unterrichtsmaterial im Wesentlichen nur Fälle und Lösungen?
  • Enden die Fälle mit Wiederholungs- und Vertiefungsfragen, die sich auf die Skripte des jeweiligen Anbieters beziehen?
  • Müssen Sie folglich die Skripte zusätzlich kaufen, weil Sie sonst bei der Besprechung der Wiederholungsfragen in der nächsten Sitzung nicht wissen, worum es geht? Wenn ja: Rechnen Sie mal aus, was Sie der Kauf dieser Skripte zusätzlich kosten wird.

Derartige Zusatzkosten fallen bei Jura Intensiv nicht an.

 

Effektives Klausurentraining

In den Examenskursen von Jura Intensiv ist ein begleitender Klausurenkurs integriert. Dadurch ist gewährleistet, dass die Klausuren ihren Zweck (Lernkontrolle und Schulung der Gutachtentechnik) auch wirklich erfüllen können. Andere Anbieter bieten Ihnen hingegen bloß die Teilnahme an einem separat laufenden Klausurenkurs an, der sich primär an ltungsrecht". Dann kommt im separat laufenden Klausurenkurs die erste ÖR-Klausur. Thema: Staatsorganisationsrecht. Was bedeutet das für Sie? Richtig - Sie können diese Klausur nicht schreiben, weil Sie nicht wissen, worum es geht. So geht das Woche um Woche weiter.

Fazit: Ein separat laufender, nicht auf den Fortschritt im Examenskurs abgestellter Klausurenkurs ist kein für Sie sinnvolles Angebot, spart dem Anbieter aber Korrekturkosten.
Das auf den ersten Blick teurere Angebot von Jura Intensiv entpuppt sich also bei näherer Betrachtung als preiswertere Investition in Ihre persönliche Betreuung und Förderung und bietet Ihnen einen echten Mehrwert.


Unser didaktisches Konzept

Systematisch-induktive Methode

Wir bringen Ihnen in einem ersten Schritt das System und die Struktur des Gesetzes bei. Im zweiten Schritt wird dann die Arbeit am Fall didaktisch gezielt eingesetzt. Bei uns ist der "große Fall" kein Selbstzweck.

Kleingruppe mit begrenzter Teilnehmerzahl

Nur bei kleinen und überschaubaren Gruppen ist ein intensiver Dialog zwischen Dozent und den Kursteilnehmern möglich. Profitieren Sie von dieser dichten Arbeitsatmosphäre.

Systematisch-induktive Methode

"Die staatliche Pflichtfachprüfung ist vorwiegend Verständnisprüfung.", so steht es in § 6 II 1 HessJAG. Die Großgruppen-Repetitorien der "alten Schule" verstehen sich vor allem als "Fall-Trainer". Das wird den Prüfungsanforderungen jedoch nicht mehr gerecht, wie sich schon aus der Prüfungsordnung ergibt. Auch hier bietet Ihnen Jura Intensiv das modernere Ausbildungskonzept an. Mit der systematisch-induktiven Lernmethode vermitteln wir Ihnen zunächst das notwendige Strukturwissen (die Systematik), um es dann in einem zweiten Schritt auf die - natürlich unverzichtbare - Lösung von Fällen (die Induktion) anzuwenden. In dieser zweistufigen Vorgehensweise, dem systematischen Wissensaufbau, liegt Ihr Lernvorteil. Nur wer die Systematik begriffen hat, kann den unbekannten Examensfall lösen.
Zu diesem Thema äußert sich auch Jäger, Strafrecht AT im Vorwort seines Lehrbuches: "(...) im Vordergrund stand, dass das System der Träger für den Fall zu sein hat und nicht umgekehrt der Fall dazu benutzt werden darf, das System zu erklären. Nur so kann dem Studenten der Blick für die Zusammenhänge eröffnet und seine Fähigkeit im Umgang mit dem unbekannten Fall voll zur Geltung gebracht werden."

Begrenzte Gruppengrößen

Bei Jura Intensiv werden Sie in der Kleingruppe gezielt gefördert und gefordert und gehen nicht in den letzten Reihen unter.
Amerikanische Spitzenuniversitäten werben auch und gerade mit dem guten zahlenmäßigen Verhältnis zwischen Dozenten und Studierenden und der dadurch gewährleisteten intensiveren Ausbildung und Betreuung. Irren diese Universitäten, oder irrt der Großgruppen- Anbieter, der in der Kleingruppe nur einen "Werbe-Gag" zu erkennen vermag?

Vorsicht, wenn der Großgruppenanbieter mit „kleinen Gruppen“ oder „Erfahrungswerten“ wirbt! Wenn der Großgruppenanbieter mit „kleinen Gruppen“ oder „Erfahrungswerten“ aus der Vergangenheit wirbt, sollten Sie sich fragen, ob Sie insoweit eine vertragliche Garantie bekommen. Wenn – wie zu erwarten – nicht, könnte es Ihnen gehen wie den Teilnehmern des „hemmer“-Kurses im September 2004 in Frankfurt. Nachdem auf der Homepage geworben wurde, dass mit „mehr als 50 Teilnehmern“ nicht „gerechnet“ werden müsse, wurde wegen der ca. 80 neuen Teilnehmer schnell ein neuer – natürlich größerer – Kursraum angemietet...
 
Die Großgruppenanbieter der alten Schule versuchen krampfhaft zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist: Die Massenausbildung an der sie über Jahre und Jahrzehnte so prächtig verdient haben! In diesem Zusammenhang erlauben wir uns ein Zitat von Hemmer/Wüst aus der "life&law" 5/2003: "Schon ein einfaches Nachdenken über das Einkommen des Vortragenden, z.B. in Kleingruppen, sagt auch einiges über dessen Qualifikation aus. Spitzenjuristen haben ihren Preis." Auf der Infoveranstaltung für den Examenskurs 09 I in Mainz wurde einem Teilnehmer gesagt: „Kleingruppenanbieter können nicht wirtschaftlich arbeiten.“ Diese - entlarvend ehrlichen - Aussagen möge zunächst jeder Student selbst bewerten. Die Dozenten von Jura Intensiv sehen dem fachlichen Vergleich durch den Studenten beim Probehören jedenfalls gelassen entgegen, mögen sie auch den "Konto-Vergleich" gegen den Großgruppenanbieter verlieren.


Unser Ziel? IHR ERFOLG!

Im Termin 12 II hat ein Teilnehmer von Jura Intensiv mit 13,46 Punkten Listenplatz 1 in Heidelberg belegt

Bei der Examensfeier in Mainz am 26.10.2012 wurde der Linklaters-Preis
für die drei besten Examensabsolventen der Kampagne Frühjahr 2012 vergeben.
Alle drei waren Teilnehmer unserer Examenskurse in Mainz.

Die Qualität eines Repetitoriums zeigt sich an den Ergebnissen seiner Teilnehmer. Besonders aussagekräftig sind offizielle Besten-Ehrungen.

Die Ergebnisse der Prüfungskampagne 2009 I in Mainz sind z.B. eindeutig: Die fünf Besten, die auf der Examensfeier am 30.10.2009 geehrt wurden, waren alle Teilnehmer von Jura Intensiv.

Vor allem: Alle Fünf haben sich sofort nach dem Ende des Examenskurses von Jura Intensiv der Prüfung gestellt. Eindeutiger können Effektivität und Qualität der Ausbildung bei Jura Intensiv nicht bestätigt werden.

Weitere Spitzennoten aus den hessischen Standorten melden uns unsere Teilnehmer per E-Mail. Lesen Sie diese unter dem Menüpunkt "Feedback".

Lernen Sie mit dem Repetitorium, das seit Jahren die Besten hervorbringt! Gehen Sie zu Jura Intensiv

Unser Konzept: EINMAL ZAHLEN, STAATSEXAMEN!

"Einmal zahlen, immer hören"?!

Ein Mitbewerber empfiehlt, frühzeitig seinen Examenskurs (schon zur Scheinvorbereitung) zu besuchen und danach beliebig oft erneut am Kurs teilnehmen zu können. Der scheinbare Vorteil ist für Sie allerdings fatal.

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Notwendigkeit einer Wiederholung des Examenskurses überhaupt entsteht? Die Antworten liegen auf der Hand:

1. Durch übergroße und inhomogene Arbeitsgruppen, in denen die Wiederholer (die bereits im Besitz der Kursunterlagen sind) stets das Tempo vorgeben. Deswegen verstehen die Ersthörer (also Sie) so wenig, dass der Ersthörer von heute zum Wiederholer von morgen wird.

2. Durch den Blockunterricht im ÖR bzw. StrafR. Durch eine Unterrichtspause von 5 Monaten (!) in einem Rechtsgebiet wird der Bedarf nach einem Wiederholungshören erst geschaffen.

Machen Sie sich also klar, welche bösen Konsequenzen dieses auf den ersten Blick verlockende Angebot hat:
Die Gruppengröße ist in keiner Weise abzuschätzen. In seiner Werbung redet der Mitbewerber von maximal 50 Teilnehmern im Examenskurs. Allein damit ist die Gruppe (fast) doppelt so groß, wie bei Jura Intensiv. Die Angabe bezieht sich aber nur auf die Neuanmeldungen. Entscheidend ist jedoch die tatsächliche Gruppengröße inklusive aller Wiederholer. Damit drohen Gruppengrößen von deutlich über 50 Personen!

Es entsteht eine völlig inhomogene Kursstruktur. Während einige Teilnehmer sich noch auf die Scheine vorbereiten wollen, haben andere den Kurs schon (mehrfach) gehört. Sie sitzen also als neuer Teilnehmer in einem Kurs, in welchem Wiederholer "neunmalklug" daherreden, weil sie die Unterlagen schon haben und deshalb die Lösung des Falles bereits kennen. Die Wiederholer geben das Tempo im Kurs vor. So produziert man sich die Wiederholer von morgen selbst durch ein verfehltes Konzept.

Die Alternative von Jura Intensiv

"Einmal zahlen, STAATSEXAMEN!"

Jura Intensiv will Sie nicht zum „ewigen Hörer“ des Examenskurses machen, sondern Sie effektiv auf Ihr Ziel, das Staatsexamen, vorbereiten.

Sollten Sie jedoch Unterrichts-Termine z.B. wegen Krankheit verpasst haben, besteht stets die Möglichkeit, diese Termine in einem parallelen Kurs oder zu einem späteren Zeitpunkt gezielt nochmals zu besuchen. Derartiges Engagement und Interesse unserer Teilnehmer wird von uns stets unterstützt.

Der Examenskurs von Jura Intensiv garantiert Ihnen eine Kleingruppe mit begrenzter Teilnehmerzahl.
Es gibt eine homogene Arbeitsgruppe. Alle haben das gleiche Ziel, das Staatsexamen, alle hören den Kurs zum ersten Mal.

Nach dem Examenskurs gehen (je nach Kurs und Standort) zwischen 10 und 60 % unserer Teilnehmer unmittelbar ins Examen. Ein Großteil des Restes stellt sich dann dem Examenstermin, der ein halbes Jahr nach Kursende beginnt.

Im Februar 2009 schloss ein ehemaliger Teilnehmer von Jura Intensiv seine Pflichtfachprüfung in Gießen mit der Traumnote von 14,14 Punkten ab. Dieses aktuelle Beispiel belegt erneut die Effektivität unseres Kursangebotes.

Also: Einmal Jura Intensiv zahlen, Staatsexamen!

 

×